Montessori Kindergarten Sturzgasse während der Corona-Krise

  • Die Eltern der Kinder schicken motivierende Nachrichten
  • Die Eltern der Kinder schicken motivierende Nachrichten
  • Die Eltern der Kinder schicken motivierende Nachrichten
  • Die Eltern der Kinder schicken motivierende Nachrichten
  • Die Eltern der Kinder schicken motivierende Nachrichten
Ideenheft, Oster- und Weihnachtsbäckereien zur Frühlingszeit und ein moralisches Dilemma: Tatjana Berger leitet den Montessori Kindergarten in der Sturzgasse und lässt uns über die Schulter schauen.

„Home-Kindergarten“ – Freude für die Kinder, Erleichterung für die Eltern

Der Home-Kindergarten ist ein Ideenheft gefüllt mit Arbeitsblättern, Geschichten, Fingerspielen, Experimenten, Werkanleitungen, Bewegungsübungen und Mandalas. Für Kinder im letzten Kindergartenjahr wird das Ideenheft um spezielle Arbeitsaufträge, in denen sich die Philosophie des Montessori-Kindergartens wiederfindet, erweitert.

Das Ideenheft soll den Kindern in dieser Zeit Freude bereiten und den Eltern die Förderung ihrer Kinder erleichtern.

Wir vermissen die Kinder und die Eltern und finden uns gerade deshalb in einem moralischen Dilemma wieder!
Tatjana Berger erzählt, wie es den KollegInnen und ihr geht

Das Team im Kindergarten Sturzgasse pflegt ein gutes Verhältnis zu den Eltern, da fehlt der soziale Kontakt im aktuellen Ausnahmebetrieb natürlich. Auch dann, wenn viele Fragen übers Telefon oder E-Mail beantwortet werden. Im Montessori Kindergarten steht jedes einzelne Kind im Mittelpunkt der Betrachtung – selbstredend, dass das Team die Kinder vermisst. Gleichzeitig wird die Gefahr einer möglichen Ansteckung verringert, wenn nur wenige oder gar keine Kinder zur Betreuung gebracht werden.

Die pädagogische Arbeit geht zuhause weiter

Auch wenn die direkte Betreuung der Kinder gerade eingeschränkt ist, werden im Homeoffice Planungen geschrieben, Entwicklungsgespräche vorbereitet, Beobachtungen dokumentiert und Reflexionen, erstellt um daraus neue Förderangebote zu erstellen.

Wir halten zusammen

Der Zusammenhalt zwischen Eltern, Kindern und den KollegInnen zeigt sich in vielen Zusendungen mit dankenden Worten und der Anerkennung.

Für Tatjana Berger bietet diese Krise die Gelegenheit, in Ruhe den Kindergarten-Alltag zu besprechen und zu reflektieren. Auch auf persönlicher Ebene lernt man sich besser kennen und verstehen.

"Dabei", so die Leiterin, "stellen wir erneut fest, wie gern miteinander lachen. Das hilft über so manche belastende Situation hinweg!"

Die Bilder wurden uns von den Eltern und KollegInnen zur Verfügung stellt.