Solidaritätsfonds unterstützen

Solidaritätsfonds der Diakonie Bildung
Der Solidaritätsfonds der Diakonie Bildung unterstützt Kinder und Jugendliche aus Famlien, für die das Schulgeld eine unüberwindbare Hürde darstellt. Auf diese Weise soll Kindern und Jugendlichen unterschiedlicher sozialer und kultureller Herkunft dennoch eine exzellente Bildung zuteil werden.

Solidaritätsfonds = Solidarität

Was bewirkt der Solidaritätsfonds?

Diese persönlichen Geschichten und Entwicklungen unserer unterstützten SchülerInnen geben Ihnen einen Einblick, wie der Solidaritätsfonds einen we-sentlichen Beitrag für den erfolgreichen Lebensweg von Kindern und Jugendlichen leistet.

Carlos*

Carlos besucht die 6. Klasse einer unserer AHS Oberstufen. Er ist ein sehr fleißiger, interessierter und musikalisch begabter Schüler, der seit vielen Jahren in einer extrem schwierigen familiären Situation lebt. Seine Mutter ist alleinerziehend und schwer krank, weshalb er sich vieles selbstständig organisieren muss. Die finanziellen Mittel sind zu Hause sehr knapp und Carlos muss auf vieles verzichten. Er besucht unsere Schule seit der Unterstufe. Die LehrerInnen kennen ihn gut und haben Verständnis für seine schwierige Lage. Die Schule gibt Carlos Stabilität und Sicherheit. Ohne die Unterstützung aus dem Solidaritätsfonds wäre er gezwungen gewesen, die vertraute Umgebung seiner Schule zu verlassen. So hat er die Möglichkeit in zwei Jahren an unserer Schule die Matura abzulegen.

Mary*

„Mary fällt mir bei der Einschreibung durch ihre bunten Zöpfe auf. Sie spricht zunächst noch schlecht Deutsch. Von unserer Schule hat Mary’s Mutter im Frauenhaus erfahren“, berichtet die Direktorin der Volksschule. Der Anfahrtsweg vom Frauenhaus war weit. Doch jetzt hat die kleine Familie eine eigene Wohnung in der Nähe der Schule gefunden. Seit der Schnupperstunde hat Mary eine rasante Entwicklung hingelegt. Anfangs konnte sie sich nur schwer von ihrer Mama lösen. Mittlerweile ist Mary ein sehr selbstbewusstes junges Mädchen, hat viele FreundInnen gefunden und ist eine gute Schülerin. Auch sprachlich hat sie Fortschritte gemacht. Mary hat sich bestens integriert und fühlt sich in der Klassengemeinschaft sehr wohl.

Daniel*

Daniel ist 18 Jahre alt und seit zwei Jahren Schüler der Inklusiven FIT–Schule. Nach der Pflichtschulzeit wusste Daniel noch nicht, wo seine Stärken und Interessen liegen. In seiner Schullaufbahn hat er durch seine Lernschwäche schon sehr schwierige Zeiten erlebt, wurde oft gehänselt und fühlte sich sehr unter Druck. Seit seiner frühen Kindheit lebt er in betreuten Wohngemeinschaften und musste durch mehrere Wechsel des Wohnplatzes oftmalig Beziehungsabbrüche erleben.

Daniel kann vom Angebot der I-FIT-Schule sehr profitieren und wichtige Unterstützung erhalten, um Schritte nach vorne – in Richtung Lehre und Beruf – zu setzen. Gleichzeitig kann er dabei begleitet werden, sich auch auf persönlicher Ebene zu entwickeln und seine Potentiale zu entfalten. Daniel arbeitet aktiv und mit Freude und Ehrgeiz daran, seinen Weg zu finden.

Es ist sein Wunsch, eine Lehrstelle im technischen Bereich zu machen, und in Folge auch eine eigene kleine Wohnung zu beziehen und auf eigenen Füßen zu stehen. Derzeit lebt Daniel in einer vollbetreuten Einrichtung für junge Erwachsene und verfügt weder über ein Einkommen noch über familiäre finanzielle Hilfe. Deshalb wäre ein Schulbesuch für Daniel ohne die Unterstützung durch den Solidaritätsfonds nicht möglich.

*Name geändert

Wie können Sie unterstützen?

Sie können ganz einfach und unbürokratisch helfen: Mit einer Spende in den Solidaritätsfonds garantieren wir Ihnen, dass die Kinder und Jugendlichen direkt Ihre Unterstützung erhalten. Die Spende ist für Sie steuerlich absetzbar.

Jetzt spenden »

Option 1: Solidaritätsbeiträge von Eltern

Wir bitten die Eltern unserer SchülerInnen um monatliche Solidaritätsbeiträge (EUR 3–5,-) zusätzlich zum Schulgeld Ihrer Kinder. Diese Solidaritätsbeiträge werden für Unterstützungen am Standort Ihrer Kinder für MitschülerInnen verwendet.

Option 2: Spenden für ein Schuljahr

Das Schulgeld beträgt zwischen EUR 1.500,- (Volksschule) und EUR 3.500,- (AHS). Die Kosten des sonderpädagogischen Förderbedarfs richten sich nach den individuellen Gegebenheiten.

Option 3: Sachspenden

Das Spektrum reicht hier von Unterstützung bei der Gartenausstattung, Musikinstrumenten, Bibliotheksausstattung, Einrichtung von Kinderkrippen, Gutscheinen für Exkursionen bis hin zu Spezialspielzeug.

Option 4: Corporate Volunteering für Ihre KollegInnen/Ihr Unternehmen
Wir freuen uns, gemeinsam mit Ihnen und Ihren KollegInnen einen Tag in unseren Standorten zu verbringen. Wir streichen mit Ihnen Wände, arbeiten im Garten und machen Ausflüge. Sie haben damit die gleiche Freude wie wir!

Sie wollen Unterstützung beantragen?

Mehr Informationen zum Solidaritätsfonds und wie Sie Unterstützung beantragen können finden Sie hier:

Zum Solidaritätsfonds »